Der trnd Projektblog: Hier gibt’s die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt mit Alete NaturNes.

Fragen und Antworten

12.11.10 - 13:14 Uhr

von: knisperknusper

Feedback auf Eure Fragen Teil 4.

Hallo liebe Projektteilnehmer,

und nun gibt es wieder Antworten auf Eure interessanten Fragen! Vielen Dank für Euer großes Engagement!

Liebe Grüße aus Frankfurt,
Nadja von Alete

von trnd-Partner steffenmandy
“Mir ist aufgefallen,dass andere Firmen auch Babynahrung in solchen bechern jetzt anbieten. Gibt es da kein Patent drauf?? War Alete der sogenannte Erfinder?”
Da hast Du recht. Die anderen Hersteller bieten mit ihren Bechern Rezepturen, die denen im Glas sehr ähnlich (teilweise gleich) sind, in einer neuen Verpackung an. Bei NaturNes geht es im Gegensatz dazu darum, eine neue Generation Babynahrung anzubieten: Mit neuen, pure Rezepturen ohne Zusätze, einem ganz neuen Dampfgarverfahren, in dem die Zutaten schonend zubereitet werden (das Verfahren ist tatsächlich patentiert), all das in der neuen Verpackung. Alete hat die Becher als erste Marke in Deutschland eingeführt.

von trrnd-Partner finya
“Nun wird nach dem lustig bunten Platzset gefragt.”
Das Platzset ist gewissermaßen exklusiv, weil es das so nicht zu kaufen gibt. Es ist derzeit nur bei Aktionen zu bekommen, z.B. hatten wir mal eine Alete Sammelaktion, bei der man es bekommen konnte. Ich freue mich, dass es Euch gefällt und halte das Thema für die nächste Aktion mal im Hinterkopf.

von trnd-Partner zieglerevi
“… wo gibt es die Löffel zu kaufen?”
Um ehrlich zu sein, gibt es die Löffel bisher so nirgendwo zu kaufen. Ich nehme die Idee aber gerne auf, vielleicht können wir das in Zukunft mal anbieten.

von trnd-Partner tini3377
“Beide sind Selbstkocher, haben das Menü Karotte, Kartoffel und Karbeljau getestet und fragen, warum färben die Karotten mehr, als wenn sie selber kochen?”
Für die Herstellung unserer NaturNes Produkte wählen wir die Rohstoffe sehr sorgfältig aus. Dazu gehört auch, dass wir nur frische Möhren verwenden, die noch mild im Geschmack sind. Diese haben auch eine kräftigere orange Farbe als Möhren, die bspw. über den Herbst und Winter eingelagert wurden. Hinzu kommt, dass unser NaturNes Verfahren so schonend ist, dass nicht nur Vitamine und Geschmack besser geschützt werden, auch die Farben bleiben kräftiger erhalten.

von trnd-Partner docsister3
“Wenn ich KArotten selbst koche, färbt sich die Haut gar nicht, aber nun musste ich die Haut mit jede Menge Öl abwaschen um die Färbung wegzubekommen”. Sie fragte mich ob ich wüsste dass evtl.Karotin zugesetzt wurde ohne dass es bei der Zutatenliste auftaucht,”
Wie Du der Zutatenliste bereits richtig entnommen hast, wird unseren NaturNes Karotten kein Karotin zugesetzt. Alle Zutaten, die wir verwenden, geben wir selbstverständlich auch in der Zutatenliste an! Vielmehr wählen wir für die Herstellung unserer NaturNes Produkte die Rohstoffe sehr sorgfältig aus. Dazu gehört auch, dass wir nur frische Möhren verwenden, die noch mild im Geschmack sind. Diese haben auch eine kräftigere orange Farbe als Möhren, die bspw. über den Herbst und Winter eingelagert wurden.Hinzu kommt, dass unser NaturNes Verfahren so schonend ist, dass nicht nur Vitamine und Geschmack besser geschützt werden, auch die Farben bleiben kräftiger erhalten.

von trnd-Partner bluepeugeot
“…als Menü wären Käsenudeln super. Allerdings schon ab 6. oder 8. Monat. Kann man das so früh noch nicht geben?”
Ich habe mich mal in der Ernährungswissenschaft schlau gemacht und folgende Antwort für Dich: Käse zählt zu den Milchprodukten. Das Forschungsinstitut für Kinderernährung empfiehlt in seinem Ernährungsplan für Säuglinge, dass Babys neben Muttermilch bzw. Säuglingsnahrung etwa 200 ml Milch am Tag essen sollten, z. B. im Milch-Getreide-Brei. Natürlich kann eine kleine Menge der Milch auch als Käse in der Mittagsmahlzeit enthalten sein, so wie in unseren Alete Gläschen-Sorten Pasta mit Brokkoli-Rahm, Spaghetti mit Tomaten & Mozzarella und Gemüse-Lasagne (alle ab dem 8. Monat).
Mit Alete NaturNes verzichten wir jedoch bewusst auf Zutaten wie Käse oder Rahm, da diese zwar sehr lecker sind, aber es uns bei NaturNes darum geht, dass Babys früh den ganz puren und unverfälschten Geschmack gesunder Zutaten wie Gemüse kennen lernen, bevor verfeinernde Zutaten hinzu kommen

von trnd-Partner DerTyp
“Eine farbliche Unterscheidung der Deckel: ab 4. Monat, ab 6. Monat, ab 8. Monat”
Vielen Dank für Deinen Vorschlag. Witzig, dass Du diese Idee einbringst – denn bis vor ein paar Monaten trugen zumindest die Gläschen-Deckel unterschiedliche Farben. Wir haben das geändert und alle Deckel zu blau hin geändert, damit man die Alete Produkte im Regal besser finden kann und es nicht zu viele bunte Farben gibt, die verwirren. Stattdessen gibt es auf jedem Produkt oben rechts ein kleines Schild, das das Alter, für das es geeignet ist, ausweist. Diese Altersangabe ist jeweils mit einer zur jeweiligen Produktart passenden Farbe hinterlegt: Rot bei Früchten, grün bei Gemüsen, blau bei Menüs.

von trnd-Partner RoosWalther
“Da ihr Sohn sehr oft unter Verstopfung leidet und der Kinderarzt von Karotte im Brei abrät ist es für sie sehr schwiereig Produkte von NaturNes zu füttern. Was ist z.bsp.mit Mediteranen Gemüse im Brei?”
Du hast recht, in den meisten NaturNes Gemüse- oder Menüprodukten sind Karotten. Wir arbeiten aber immer an neuen Ideen und nehmen den Hinweis, mehr Produkte ohne Karotten anzubieten, gerne auf. Bis dahin kann ich Dir einige Sorten nennen, die heute schon ohne Karotten sind: Gemüse: „Pastinaken & Kartoffeln“, Menü: „Erbsen, Kartoffeln & Schinken“ und „Spinat, Kartoffeln & Lachs“

von trnd-Partner Lage
“Da die Menues ab dem 8.Monat ja etwas grober zubereitet sind und zum Kauen anleiten sollen, ist es da dann sinnvoll, das Menue ohne Zähne zu essen, auch wenn man schon acht Monate alt ist? Oder geht es hier hauptsächlich um die Zusammensetzung der Zutaten, dass diese Menues erst ab dem achten Monat sind?”
Es geht bei den Menüs ab dem 8. Monat eher um die Stückchen als um die Zusammensetzung der Zutaten. Das heißt beispielsweise, wenn ein Baby schon im 06. Monat Zähnchen bekommt, kann es theoretisch auch schon die Menüs mit Stückchen essen. Im umgekehrten Fall, dass ein Baby zwar schon 8 Monate alt oder älter ist, aber noch keine Zähnchen hat, kann man die Menüs mit Stückchen ausprobieren – das Baby wird schon zeigen, wie es damit umgeht. Zum Kauen muss man immerhin einige Dutzend Muskeln trainieren, das ist gar nicht so einfach. Dadurch, dass die Stückchen recht weich sind, können sie mit der Zunge am Gaumen zerdrückt werden. Wenn es für das Baby aber noch zu früh ist, schiebt es die Stückchen einfach mit der Zunge wieder aus dem Mund heraus. Ein Tipp für den Übergang: Gib die erwärmte Nahrung auf den Teller, und zerdrücke die die Stückchen noch leicht mit der Gabel.

von trnd-Partner crazyseven
“Eine Mutter sagte seit sie ein Kind hat wäre ihr Kühlschrank immer so voll. Als ich fragte wieso, stellte ich fest dass sie ihren kompletten Gläschen-Vorrat dort lagert. Wenn die Gläschen bzw. Becher noch original verschlossen sind, müssen diese doch garnicht gekühlt werden. Zumindest werden die im Laden ja auch nicht gekühlt. Warum eigentlich nicht?”
Du hast absolut recht, die Gläschen und Becher können bei Zimmertemperatur gelagert werden und müssen, wenn sie noch nicht geöffnet wurden, nicht in den Kühlschrank. Das liegt daran, dass die Produkte haltbar gemacht werden – natürlich ohne Konservierungsmittel o.ä. Das funktioniert so: Die Gläschen werden nach der Produktion nochmal erwärmt, sodass sie haltbar werden. Die Becher werden mit dem neuen Herstellverfahren sogar in einer keimfreien Umgebung (das nennt man „aseptisch“) abgefüllt. Bevor die Schutzfolie auf den Becher kommt, wird der Sauerstoff, der theoretisch im Becher bleiben könnte, weggepustet, sodass keine Luft im Becher bleibt und die Nahrung so auf ganz schonende Weise haltbar wird. Insgesamt kann man sagen: Gelagerte Babykost bleibt bei Temperaturen bis zu 40 °C unversehrt. Die Nahrung sollte aber nie für längere Zeit der direkten Sonne ausgesetzt sein.

Wichtig: Vor dem Öffnen kann man, ähnlich wie man beim Gläschen das Knacken hört, prüfen, ob das Schälchen sicher verschlossen ist. Dazu sollte man den blauen Deckel vom Produkt entfernen und das Alete NaturNes Schälchen auf den Kopf drehen. Drücke dann mit Daumen und Zeigefinger auf die Schutzfolie. Das Alete NaturNes Schälchen ist unversehrt, wenn weder Luft noch Brei austreten.

Einmal geöffnete, nicht erwärmte Produkte sollten generell im Kühlschrank aufbewahrt werden – die maximale Haltbarkeit von geöffneten Menüs, Gemüse und Früchten im Kühlschrank beträgt 48 Stunden.

von trnd-Partner crazyseven
“Eine Mutter meinte sie erwärmt das Essen nochmals am Abend wenn Ihr Kind mittags nicht alles gegessen hat. Ist das noch ok, oder doch lieber entsorgen, wenn mittags nicht alles gegessen wird? Was kann passieren, wenn man es so macht, wie diese Mutter, die es dann einfach abends nochmal erwärmt? Ist da die Keimbelastung so hoch?”
Am besten ist es, noch vor dem Erwärmen die Teilmenge, die man auf jeden Fall füttern will, in ein separates Schälchen, Teller o.ä. zu füllen und den Rest, der noch nicht erwärmt wurde, im Kühlschrank aufzubewahren. Gefäße mit Brei, den man schon mal erwärmt hat, nochmal zu erhitzen, wird aus folgenden Gründen nicht empfohlen: Durch Babys Speicheln kommen Keime und Enzyme in den Brei, durch den dieser eher schneller verderben kann. Zudem setzt man mit mehrfacher Erwärmung die Produkte einer recht hohen Hitzebelastung aus.

von trnd-Partner crazyseven
“Eine Mutter war total kritisch, sie kocht immer alles selber. Sie meinte gab doch schon öfter irgendwelche Rückrufaktionen, nein nein da koche ich lieber selber. Gab es bei Alete auch schon mal eine Rückrufaktion? Ein Gläschen oder Becher geht doch bei einem Hersteller wie Alete durch soviele Kontrollen, wie kann es da passieren, dass da doch manchmal was vorkommt?”
Für viele Mütter ist Babynahrung eine Glaubensfrage, jede hat ihren eigenen Weg, mit dem Thema umzugehen. Die Fakten sprechen jedoch eindeutig für Babynahrung großer Hersteller wie Alete: Im gesamten Prozess vom Anbau über die Herstellung bis hin zur Endkontrolle des fertigen Breis werden unsere Produkte auf 800 Prüf-Parameter hin analysiert. Damit können wir praktisch eine Schadstofffreiheit garantieren. Auch, wenn man es sich schwer vorstellen kann: Dank unserer genauen Prüfverfahren würden wir Rückstände in einem Verhältnis entdecken, als würde man vom Mond aus den Fuß einer Fliege auf der Erde sehen. In vielen Fällen sind die Grenzwerte, die wir uns selbst auferlegen, deutlich strenger als die, die die ohnehin schon sehr strengen Verordnungen vorschreiben. All unsere Labore sind unabhängig auf ihre Arbeitsweise hin überprüft und zertifiziert. All das kann man zuhause natürlich nicht leisten. Selbst wenn man Bio-Produkte auf dem Markt kauft, weiß man oft nicht ganz genau, wo diese herkommen und ob nicht Rückstände darin stecken können, die beispielsweise von Nachbarfeldern anderer Bauern herüber geweht sein können.
An Rückrufaktionen bei Alete kann ich mich nicht erinnern. Dagegen haben wir zum Beispiel mit Alete NaturNes bei unabhängigen Untersuchungen von Ökotest im Frühjahr als Testsieger abgeschnitten: Mit einem „sehr gut“ und einem „gut“.

von trnd-Partner docsister3
“Mir wäre mal wichtig zu wissen, ob die Kleinen es auch KALT vertragen (z.B. unterwegs?”
Natürlich kann Dein Kind die Speisen auch kalt vertragen. Wichtig zu wissen ist aber, dass erwärmte Speisen aromatischer sind als kalte Speisen. Deshalb bieten sich für unterwegs insbesondere solche Speisen an, die ohnehin kalt gegessen werden, wie z. B. Früchte

von trnd-Partner nicole0109
“Dürfen kleine Kinder Quark essen?”
Für Säuglinge wird empfohlen, Ihnen neben der Mutter- oder Säuglingsmilch noch etwa 200 ml Milch im Milch-Getreide-Brei zu füttern.
Sobald es langsam in Richtung Familienkost geht (etwa ab dem 10. bis 12. Monat), sollte ein Kind etwa 300 ml Milchprodukte am Tag essen bzw. trinken. Das kann dann auch gerne mal eine Portion Quark sein.
Von Alete bieten wir spezielle Dessertprodukte für die Ernährung von Babys und Kleinkindern an. Dazu gehören z. B. unsere Milchbecher, wie die Alete Jogolinos, Puddelinos und Grießbreie in 4*100g-Bechern oder die „Frucht & Joghurt“ Gläschen. Diese Produkte müssen die sehr strengen Richtlinien für Babynahrung erfüllen.
Zudem enthalten sie z.B. deutlich weniger Eiweiß als Milchprodukte für Erwachsene oder Produkte für ältere Kinder wie z.B. Fruchtzwerge. Zu viel Eiweiß ist ein Risikofaktor für eine zu schnelle Gewichtszunahme.

von trnd-Partner Minchen27 und Zipfelkind
“Kann man denn nicht einen Deckel erfinden, mit dem man nur halb gegessene Becher dicht verschließen kann, so etwa wie Tupperdeckel?”
Das ist eine exzellente Idee, vielen Dank! Ich nehme sie gerne auf und diskutiere sie mal mit meinen Kollegen.

von trnd-Partner bas6161
“Welche Form von Weichmachern ist enthalten und in welcher Konzentration?”
Ich kann Dich beruhigen: Unsere Becher und die Schutzfolie sind aus dem sehr hochwertigen Kunststoff Polypropylen, der laut unseren Verpackungsexperten völlig ohne Weichmacher auskommt. Du musst also weder vor BPA, noch vor Phtalaten oder sonstigen gefährlichen Stoffen Angst haben. Die Becher sind nicht nur hier intern, sondern auch von externen unabhängigen Stellen auf Herz und Nieren geprüft: Zum Beispiel vom renommierten Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung und von Ökotest. Vor einigen Monaten gab es zudem eine unangekündigte Untersuchung des WDR Fernsehens, die auf der Suche nach Umwelthormonen in dem Verpackungsmaterial von NaturNes waren. Ergebnis auch hier: Nichts drin! Die Becher sind unbedenklich und speziell für die Erwärmung in Mikrowelle und Wasserbad geeignet.

von trnd-Partner kaasklavier
“Aber eigentlich haben sich beide Muttis gefragt, warum Alete nur Doppelpacks verkauft? Die Gläschen werden doch auch einzeln verkauft?”
Bevor wir NaturNes in Deutschland eingeführt haben, haben wir viel Marktforschung gemacht. Dabei war ein Ergebnis, dass viele Mütter Doppelpacks gut und praktisch fanden. Wir nehmen die Idee, über Einzelpacks nachzudenken, aber sehr gerne auf.

von trnd-Partner KatjaBellin
“Was sie nicht so toll fand – und da muss ihr recht geben – ist, dass Zitonensaft aus Zitronensaftkonzentrat und Magermilch mit drin ist. Wieso muss das eigentlich mit drin sein? Der Brei ist doch für Babys nach dem 4. Monat!”
Vor mehr als einem Jahr wurden die neuen Empfehlungen zum Füttern von Beikost veröffentlicht. Dazu haben deutsche Ärzte und Wissenschaftler die Ergebnisse von mehr als 200 Studien ausgewertet. Sie sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es keine Belege dafür gibt, dass das Meiden bestimmter Nahrungsmittel im Beikostalter hilft, Allergien vorzubeugen. Es ist wissenschaftlich erwiesen: Je früher Babys gesunde und natürliche Vielfalt kennen und schmecken lernen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ihr Essverhalten langfristig positiv entwickelt. Das gilt auch schon für Produkte nach dem 4. Monat: Zu den Zutaten, an die sich Babys nach und nach gewöhnen können, gehören auch Zutaten wie Milch, die in den Menüs nur in ganz kleinen Mengen (ca. 2%) vorkommen, aber später im Erwachsenenessen eine Rolle spielen. Magermilch liefert zudem wertvolles Eiweiß, das für das Wachstum des Kindes wichtig ist. Die Verdauung des Babys lernt schnell, damit umzugehen.

Dafür, dass wir geringe Mengen Zitronensäure bei den Fischmenüs einsetzen, gibt es folgenden Grund: Unsere Produkte sind frei von Konservierungsmitteln. Sie werden ausschließlich durch den Herstellungsprozess und das intakte Vakuum haltbar gemacht. Mikroorganismen können sich, wenn wir eine Spur Zitronensäure einsetzen, nicht entwickeln. Die Menge ist jedoch so minimal, dass wir trotzdem von säurearmen Produkten sprechen können.

von trnd-Partner Marilena306
“Eine davon ist Tupperberaterin und wies mich an, euch mitzuteilen, ob man die Becher nicht rund machen könnte, da sie dann dichter wären. Zumindest wäre dies bei Tupperware der Fall. Runde Behälter sind dort luftdicht, während eckige luftdurchlässig wären.”
Vielen Dank für diesen Hinweis und Tipp! Ich werde die Info an die Verpackungstechniker weitergeben

von trnd-Partner kaasklavier
“Und zwar: wenn man zu Ikea geht, kann man sich dort ein Gläschen für sein Baby/Kind geben lassen. Dieses ist in Berlin auch von Alete – allerdings ein Glas. Wäre es nicht eine gute Promotionaktion dort die NaturNes Becher zu verteilen? Wir hatten oft gehört: “Ja mein Kind mag gerne diese …. Sorte – das hat es bei Ikea gegessen. Seitdem kaufe ich es regelmäßig.” Warum sollte das nicht auch mit NaturNes funktionieren?”
Danke für Deine Nachricht. Super Hinweis, eine sehr gut Idee! Ich habe auch schon mal darüber nachgedacht und nehme den Punkt nochmal auf.

von trnd-Partner Msulik
“…Aufkleber auf die Deckel aufbringt, wo man die Sorte auf einen Blick erkennen kann. Der Aufdruck auf der Seite ist sehr klein und unscheinbar. Noch dazu würde sich ein Aufkleber auf dem Döschen entfernen lassen, wenn man die Dose nach dem Verzehr noch anderweitig benutzen möchte, was bei dem aufdruck nicht der Fall ist. Der bleibt selbst nach der Reinigung im Geschirrspüler bestehen.”
Ihr habt recht, ein Aufkleber hätte einige Vorteile. Die Frage, warum bisher kein Aufkleber mit den Zutaten auf dem Becher ist, kann ich Dir wie folgt beantworten: Wir versuchen, mit möglichst wenig Packmaterial auszukommen, und haben deshalb die Sortenbezeichnung auf den Becher gedruckt.

In der Zwischenzeit kann ich Euch folgendes anbieten: Wir stellen Aufkleber-Vorlagen für handelsübliche Etiketten auf www.naturnes.de zur Verfügung, die Du Dir unter den folgenden Links herunterladen kannst:

von trnd-Partner Maxus
“Was auf dem Markt fehlt ist eine Babykost, in der man die Menge an Fleisch oder Fisch selbst dosieren kann. Wir fangen gerade mit Fleisch und Fisch an und ich versuche, die Mischmenge so zu dosieren, dass die Tochter es ißt. Es wäre zum Beispiel ein Becher praktisch, an dem noch ein zweiter separater Fisch oder Fleisch-Becher anhängt. “Wie so ein Joghurt mit einer Ecke”. Zum Beispiel ein Becher Möhre+Kartoffel und als Anhang- oder separatem Becher Hähnchen. Zusätzlich fände ich gerade für den Nachmittag ein Getreide+Obst Becher super oder eine Mischung wie Banane+Reis, Banane mit zuckerfreiem Zwieback, Birne+Hirse sinnvoll. Gerne auch zuckerfreier Joghurt mit Obstmark.”
Vielen Dank für diese super guten Ideen. Ich nehme sie gerne auf, denn natürlich arbeiten wir immer an Produktverbesserungen und neuen Angeboten.

von trnd-Partner Smile586
“… das immer grade babynahreung (nicht allein alete) grundsätzlich so teuer ist, nicht nur das sondern alle swas mit babys zusammen hängt. mit schonender Herstellung und kontrolliertem Anbau kam ich bei ihm nicht weiter. Vielleicht habt ihr noch eine erklärung?”
Offenbar vermutet Dein Gesprächspartner Böses beim Thema Babynahrung und hält die Preise für überteuert. Wie Du auch schon selber sagst, haben die Preise aus unserer Sicht ihre Berechtigung: Wir bieten höchste Qualität und Sorgfalt, beste und schadstofffreie Zutaten an und wollen nicht an der Qualität sparen. Bei NaturNes verzichten wir sogar konsequent auf kostengünstige Zutaten wie Verdickungsmittel, Säfte, Zucker oder Salz.

Schon bei der Auswahl unserer Vertragslandwirte achten wir streng darauf, dass die Äcker abgelegen und weit entfernt von viel befahrenen Straßen sind. Unsere Agrarexperten analysieren mit mehreren Proben jeden Boden ganz genau und stellen sicher, dass sie frei von Rückständen oder Schwermetallen sind. Mit vielen unserer Vertragsbauern arbeiten wir schon seit Jahren partnerschaftlich zusammen. Das heißt, wir machen sehr strenge Vorgaben, helfen ihnen aber auch, diese zu erfüllen.

Im gesamten Prozess vom Anbau über die Herstellung bis hin zur Endkontrolle des fertigen Breis werden unsere Produkte auf 800 Prüf-Parameter hin genau analysiert, sodass wir Schadstofffreiheit garantieren können. In vielen Fällen sind die Grenzwerte, die wir uns selbst auferlegen, deutlich strenger als die, die die ohnehin schon sehr strengen Verordnungen vorschreiben. All unsere Labore sind unabhängig auf ihre Arbeitsweise hin überprüft und zertifiziert.

Bei der Schädlingsabwehr setzen wir auf natürliche Methoden zur Stärkung der Widerstandskraft von Obst und Gemüse. Unsere Äpfel werden beispielsweise mit einer Mischung aus natürlichen Mineralien bestäubt, die fast wie ein Peeling wirkt und die Abwehrkraft stärkt. Nur wenn es gar nicht anders geht, werden Pflanzenschutzmittel eingesetzt – dann aber nur in sehr geringen Mengen und solche, die sich nachweislich vollständig abbauen, bevor das Obst und Gemüse geerntet werden. Apropos: Geerntet wird erst dann, wenn die Zutaten wirklich reif sind. Nach der Ernte werden die Zutaten möglichst frisch verarbeitet – Spinat und Erbsen zum Beispiel schon nach 3-4 Stunden.

Zudem setzen wir auf unabhängige Zertifizierungen: Seehecht und Kabeljau sind beispielsweise durch MSC (Marine Stuartship Council), die weltweit größte unabhängige Institution für nachhaltigen Fischfang, zertifiziert.

Für all diese Arbeit und die hochwertigen Zutaten selbst fallen natürlich hohe Kosten an. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die meisten Eltern das verstehen und für Ihre Babys auch höchste Qualität erwarten.

Mehr Informationen kommen demnächst, stöbert doch auch mal

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

  • 12.11.10 - 16:47 Uhr

    von: Feuerkopf

    hi- ich finde es einfach Klasse-Alete erfindet sich ständig neu-immer auf der Suche nach dem noch “besseren”Prodkt. Wie heisst es doch so schön:” Zufriedenheit,heisst STLLSTAND”. Macht weiter so,die Kinder von Heute werden es Euch Danken. Merci Alete.

  • 12.11.10 - 22:59 Uhr

    von: enomis88

    vielen Dank für die ausführlichen Beantwortungen der Fragen, man erfährt ständig irgend etwas Neues. Bin gespannt was wir noch alles erfahren.

  • 14.11.10 - 18:34 Uhr

    von: mseyfried

    hallo, ich bin zwar nicht im Projekt, möchte aber Alete trotz allem mal loben, denn ich kaufe es selbst heute noch, wo meine Kinder inzwischen schon 10 und 15 Jahre alt sind. Das hat den ganz einfachen Grund, das ich auf Obst eigentlich allergisch reagiere, die Obstgläschen von Alete aber super essen kann, und somit habe auch ich meine Vitamine und den leckeren Geschmack von Obst ohne die lästigen Nebenwirkungen. An dieser Stelle also mal ein ganz großes Danke, an Alete!!

  • 15.11.10 - 16:33 Uhr

    von: Mandy2405

    vielen vielen dank für die ausführlichen Antworten der Fragen,ihr seit auf dinge gekomm über die hab ich noch ni9e nachgedacht.ihr seit super!!!!!!!!!!

  • 16.11.10 - 20:38 Uhr

    von: docsister3

    vielen herzlichen Dank für die Beantwortung der Fragen. Hat mir sehr weitergeholfen. Finde es schön, dass man ernst genommen wird mit seinen Fragen. Großes Lob !!!

  • 16.11.10 - 22:05 Uhr

    von: okcanka111

    Auch vielen Dank, war interesant Frage und Antvorte zu lesen

  • 17.11.10 - 20:05 Uhr

    von: alexge1904

    die frage mit den käsenudeln für babys ab dem 8. monat fand ich sehr gut. wie sieht es denn mit milchreis aus? das müsste doch mit folgemilch zu machen sein. ansonsten fand ich die fragen/antwort ganz toll.